Mehmet Refik Kaya 

 


 kaya

                                                                                       



Mehmet Refik Kaya, 1957 in Istanbul geboren, erhielt von seinem Vater Teoman Kaya, Musiker und Udbauer, ersten Musikunterricht in dessen Werkstatt in Üsküdar (Stadtteil von Istanbul). Dort kam er nicht nur mit den verschiedensten Saitenisnstrumenten und ihrer Technik in Berührung, sondern erhielt durch seinen Vater schon in jungen Jahren eine Ausbildung als Instrumentenbauer. An der Mimar Sinan Universität der schöne Künste studierte er Kunst mit Fachrichtung Statuen. Danach studierte er Musik an der Technischen Universität Istanbul (ITÜ). Er verfasste zwei Doktorarbeiten. Die erste mit dem Titel "Das Derwischkloster Bahariye und sein letzter Scheich Hüseyin Fahreddin Dede", die zweite beendete er 1998 unter dem Titel "Die Rebab von der Vergangenheit in die Zukunft und seine Wiedererweckung" M. Refik Kaya lebt seit seinem fünfzehnten Lebensjahr von der Musik. In den ersten Jahren spielte er in vielen verschiedenen Ensembles Gitarre, Kemençe und Rebab. Seit 1985 befasst er sich nunmehr intensiv mit der Rebab. Ihm gebührt der Verdienst das Instrument vor der Vergessenheit bewahrt zu haben. Nicht unerwähnt bleiben soll auch, das er die Rebab modifizierte indem er Bünde am Hals anbrachte (siehe dazu auch hier) und somit auch die Spieltechnik veränderte. Neben zahlreichen Konzerten im In und Ausland, ist er oft Gastmusiker beim staatlichen Istanbuler Musikensemble für historische Musik. Diverse Ton und Bildaufnahmen belegen seine Virtuosität auf "seinem" Instrument.